.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsSaligia: Fønix

Pagan Altar - The Room Of Shadows

pagan altar 2017xxlLabel: Temple of Mystery

Spielzeit: 46:59 min.

Genre: Proto-Doom/NWoBHM

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Seitdem ich 2004 das Comeback-Album "Lords of Hypocrisy" gehört habe, bin ich dieser Band mit Haut und Haaren verfallen. Umso trauriger war ich, als ich vor zwei Jahren vom tragischen Krebstod von Sänger Terry Jones hören musste. Doch nun steht ein neues Album der Engländer vor der Tür und zwar eingesungen von Terry Jones höchstpersönlich! Wie ist das möglich? Nun, nur Monate vor seinem Tod hatte der gute Mann wohl die Gesangsparts noch eingesungen, doch das Album blieb (aus mehr als verständlichen Gründen...) bislang unveröffentlicht. Gottseidank haben sich aber der frühere Bassist Diccon Harper (2010 ausgeschieden) und sein Kollege Andy Green (bis 2009 Drummer bei Pagan Altar) mit Alan Jones (Terrys Sohn und Gitarrist der Band) zusammengesetzt und davon überzeugt "The room of shadows" doch noch zu veröffentlichen. Man nahm den Gesang, spielte die Musik nochmal komplett neu ein und erschuf damit ein herrliches Werk, das ein großartiges Vermächtnis sowohl von Terry, als auch der Band darstellt. Meines Erachtens ist es das Beste, was Pagan Altar jemals veröffentlicht haben! Es ist eine wunderschöne, extrem emotionale und begeisternde Mischung aus Doom, Hard Rock, Folk und NWoBHM geworden, die nicht nur wegen des tragischen Hintergrundes ans Herz geht. Die Songs sind absolut zeitlose Beispiele für grandiose Rockmusik geworden, voller Gefühl, warm und auch ein wenig dunkel (aber nie zu negativ). Ich habe keine Ahnung, ob Terry Jones zum Zeitpunkt des Einsingens schon wusste, wie schlecht es um ihn steht, oder ob er vielleicht gar geahnt hat, dass dies seine letzten Aufnahmen sein sollten - auf jeden Fall liefert er die intensivste und beeindruckendste Leistung seiner langen Karriere ab. Sein wie immer leicht nasaler Gesang veredelt die ohnehin schon herrlichen Songs bis zur Perfektion, es ist ein Traum, sich die Platte immer wieder anzuhören! "The room of shadows" ist ohne Zweifel ein mehr als würdiger Abschied von Pagan Altar, der sicherlich auch in vielen Jahren immer noch seinen Zauber entfalten wird! Ein Meisterwerk!

Christian Hemmer

XXL WertungXXL

Tracklist:

1. Rising of the Dead 08:52 
2. The Portrait of Dorian Gray 05:06 
3. Danse Macabre 07:49
4. Dance of the Vampires 06:33
5. The Room of Shadows 06:30
6. The Ripper 10:36
7. After Forever 01:33

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Dautha - Brethren Of The Black Soil

dautha coverxxl

Rivers Of Nihil - Where Owls Know My Name

Rivers Of Nihil2018xxl

Ascension - Under Ether

acension 2018xxl

The Grotesquery - The Lupine Anathema

the grotesquery 2018xxl

Sect Pigs - Crooked Backs

Sect Pig  Crooked backs

Traitor - Knee-Deep In The Dead

traitor knee xxl

Gravestone - Sickening

Gravestone Sickeningxxl

Oksennus - Kolme Toista

Oksennus  Kolme toista

Varathron - Patriarchs of Evil

Varathron  Patriarchs of evil

Usurpress - Interregnum

usurpress 2018xxl

Pungent Stench - Smut Kingdom

pungent stench coverxxl

Judaswiege - Ashes of the Heretic

Judaswiegexxl

Nihil Invocation + Funerary Temple - Occultic longing for the essence

Nihil Invocation  Funerary Templexxl

Stillborn - Crave for Killing

Stillborn  Crave for killingxxl

Kingdom - Putrescent Remains Of The Dead Ground

Kingdom  Putrescentxxl

Twitching Tongues - Gaining...

Twitching Tonguesxxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

 uada tour 2018xxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

marduk tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

carnal forge tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

Zum Seitenanfang