.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-Reviews

Oculus – The Apostate of Light

Oculus front for webLabel: Blood Harvest Records

Spielzeit: 51:23 min.

Genre: Black Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: 29. September

Oculus wird vom Label als internationales Projekt mit Musikern aus den USA und Osteuropa beschrieben und verspricht uns orthodoxen Black Metal zeitloser Güte mit allem, was dazu gehört. Eine vollmundige Ankündigung, also tauchen wir mal ein ins tiefe Schwarz.
Los geht es mit „The Sour waters of Life“, das gleich mal mit zehn Minuten Spielzeit zu Buche schlägt und klar macht, dass man sich hier mit halben Sachen oder Schnick Schnack und Introgedöns gar nicht erst aufhält. Musikalisch bekommt man so ungefähr das, was man erwartet. Such dir eine x-beliebige Band der letzten Jahre aus dem Reportoire „orthodox Black Metal“ und du weißt so grob, wo die Reise hin geht. Problematisch ist, dass damit auch schon fast alles über das Album gesagt ist. Das producing, die Songs, die Aufmachung, bewegt sich alles im Durchschnitt der Szene. „Salt for the healer“ bricht da mal als Song nach oben aus, das war es dann aber fast auch schon mit aufregenden Momenten.
Laut Labelinformationen lag das Album allerdings auch schon seit 2014 fertig in der Schublade und ich denke dort befindet sich auch des Pudels Kern. Vor drei Jahren wäre „The Apostate of light“ wahrscheinlich noch nicht so gnadenlos unter gegangen, wie es das Heute tut. Das liegt vor allem daran, dass der Black Metal in den letzten Jahren einfach so unglaublich stark geworden ist, dass man es als Band schwer hat, noch eine eigene Duftmarke zu setzen. Ich will nicht orakeln, aber damals wäre das eventuell noch besser gegangen. Dabei ist mir wichtig fest zu halten, dass die Scheibe nicht schlecht ist und wer ein sehr großes Herz für Black Metal hat und immer verzweifelt auf der Suche ist nach neuem Hörstoff, der begeht mit Oculus bestimmt keinen Fehlkauf. In einer weitestgehend objektiven Betrachtung passiert hier aber zu wenig um Euch das Gelbe vom Ei zu versprechen.
Unterm Strich bleibt, dass der Black Metal von 2014 im Jahre 2017 leider keinen größeren Blumenstrauß gewinnt. Dafür aber eine L-Wertung, denn trotz allem haben wir hier ein solides Album und auf jeden Fall das Potential um in Zukunft nochmal einen großen Wurf zu landen.

Kai B.

XXL WertungL

Tracklist:

1. The Sour Waters of Life
2. Salt for the Healer 08:25
3. A Visage of Dark Remembrance
4. Axiom of the Plague
5. The Apostate of Light
6. Storms of Havoc

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Begerith - A.D.A.M.

begerith2xxl

Anvil - Pounding The Pavement

Anvil  Pounding The Pavementxxl

Vardan: Nostalgia - Archive of Failures 1-6

vardan 2018xxl

Las Casas Viejas - goule/H

Las Casas Viejas  goule Hxxl

Cruentator - Ain't War Hell

Cruentatorxxl

Corpse Garden - IAO 269

 Corpse Garden xxl

Tetragrammacide - Primal Incinerators of Moral Matrix

Tetragrammacide

Talv - Entering a timeless Winter

Talv  Entering a timeless winterxxl

Children of Technology: Apocalyptic Compendium 

children of technology Kopiexxl

In Vain - Currents

InVain Currentsxxl

Sacrilegious Rite - Summoned from Beyond

Sacrilegious Rite xxl

Hades Archer - Temple of the Impure

Hades Archer  Temple oxxl

Gloam - Death is the Beginning

gloam cover xxl

Shining: X - Varg Utan Flock

shining xxxl

Cloak - To Venomous Depths

Cloakxxl

Meyhnach - Non Omnis Moriar

Meyhnach Non Omnis Moriar CD DIGIPAK 63142 1

A Pale December - The Shrine of Primal Fire

A Pale Decemberxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

Oscillating Brain

dool tourxxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

party.san 2018 venomxxl

Zum Seitenanfang