.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsSaligia: Fønix

Paradise Lost - Medusa

paradise lost medusaxxlLabel: Nuclear Blast

Spielzeit: 42:41 min.

Genre: Death/Doom

Info: Facebook

Album kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: bereits erschienen

"Medusa" ist da! Das von mir sehnsüchtig erwartete neue Paradise Lost Album hat endlich den Weg aus Donzdorf auf meinen heimischen Plattenteller gefunden und hat sich seitdem dort festgefressen. Die beiden Vorabsongs auf der "Blood and Chaos" Single und das bereits vorher ins Netz gestellte "The longest Winter" ließen ja bereits aufhorchen und was soll ich sagen? "Medusa" erfüllt alle meine Erwartungen (und Hoffnungen!!) und übertrifft diese sogar noch! Die Reise zu ihren musikalischen Ursprüngen ist den Engländern wirklich extrem gut gelungen, was mich als Hardcore-Fanboy (der gerade die ganz alten Sachen der Band bevorzugt) natürlich außerordentlich freut, geradezu berührt. Mister Holmes growlt wieder wie ein junger Bursche, die Songs sind um Längen härter und vor allem düsterer als alles, was die Band seit "Shades of God" gemacht haben und die ganz besondere Atmosphäre der ersten beiden Alben ist sehr gut (wenn natürlich auch nicht zu 100%, aber das geht ja auch gar nicht...) reproduziert worden. Trotzdem möchte ich mal behaupten, dass es sich keineswegs um eine Art Anbiederung an Fans der ersten Stunden handelt, denn a) hat sich diese Entwicklung ja schon auf "The Plague Within" angezeigt, b) die Nebenbaustellen von Nick und Gregor sprechen ebenfalls Bände und c) merkt man schon, welche Entwicklung die Band in all den Jahren genommen hat und welche Erfahrungen die Musiker gesammelt haben. So hört man auf "Medusa" zwar Klänge aus der Gitarre von Herrn Mackintosh, die man teilweise zuletzt auf "Lost Paradise" vernommen hat, aber die Band ist dennoch weit davon entfernt, einfach "Gothic" oder "Lost Paradise" Teil zwei aufgenommen zu haben, auch wenn die Atmosphäre stark an die rohen Death/Doom-Zeiten vor ihrem Jahrhundertwerk erinnert. Lange Rede, kurzer Sinn: Das Album ist der absolute Hammer! Ich kann mich gar nicht satt hören an den grandiosen Songs, die so voller düsterer Kraft, melancholischer Eleganz und roher Gewalt sind. Death, Doom, ein klein wenig Gothic (aber nur ein bisserl!), das sind die Zutaten, die "Medusa" zu DEM Höhepunkt meines musikalischen Jahres macht. So geil war die Band seit Jahrzehnten nicht mehr!!!

Christian Hemmer

XXL WertungXXL

Tracklist:

Fearless Sky (8:30)
Gods Of Ancient (5:50)
From The Gallows (3:42)
The Longest Winter (4:31)
Medusa (6:20)
No Passage For The Dead (4:16)
Blood & Chaos (3:51)
Until The Grave (5:41)

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Dautha - Brethren Of The Black Soil

dautha coverxxl

Rivers Of Nihil - Where Owls Know My Name

Rivers Of Nihil2018xxl

Ascension - Under Ether

acension 2018xxl

The Grotesquery - The Lupine Anathema

the grotesquery 2018xxl

Sect Pigs - Crooked Backs

Sect Pig  Crooked backs

Traitor - Knee-Deep In The Dead

traitor knee xxl

Gravestone - Sickening

Gravestone Sickeningxxl

Oksennus - Kolme Toista

Oksennus  Kolme toista

Varathron - Patriarchs of Evil

Varathron  Patriarchs of evil

Usurpress - Interregnum

usurpress 2018xxl

Pungent Stench - Smut Kingdom

pungent stench coverxxl

Judaswiege - Ashes of the Heretic

Judaswiegexxl

Nihil Invocation + Funerary Temple - Occultic longing for the essence

Nihil Invocation  Funerary Templexxl

Stillborn - Crave for Killing

Stillborn  Crave for killingxxl

Kingdom - Putrescent Remains Of The Dead Ground

Kingdom  Putrescentxxl

Twitching Tongues - Gaining...

Twitching Tonguesxxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

 uada tour 2018xxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

marduk tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

carnal forge tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

Zum Seitenanfang